Technologie

„Wir erzeugen Strom aus Wärme“

Die dahinter steckende Technologie gibt es schon lange und ist längst bewährt. Es handelt sich um den Organic Rankine Cycle (ORC) Prozess.
Das zunächst flüssige Arbeitsfluid wird von einer Wärmequelle in den gasförmigen Zustand überführt. Anschließend wird es durch ein Expansionsventil (Turbine) geleitet und schließlich wieder kondensiert. Eine ORC-Maschine mit weltweit führender Effizienz und unglaublicher Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten sind das Ergebnis jahrelanger intensiver Forschung und Entwicklung unserer Schwestergesellschaft RegEn.
Ein eigens entwickeltes und patentieres Arbeitsfluid, sowie weitere Optimierungen und eine optimale Abstimmung der Einzelkomponenten aufeinander, ermöglichen es nun bei 50°C Strom zu generieren.

Diese unglaublich niedrige Temperatur – im Vergleich zu herkömmlichen ORC-Anlagen – bringt ein ganzes Spektrum an Anwendungsgebieten mit sich.

Herkömmliche ORC-Anlagen sind aufgrund ihres hohen Temperaturniveaus nur beschränkt für die Nutzung von industrieller Abwärme einsetzbar.
In unserem Fall können Temperaturen ab ca. 20°C bereits genutzt werden. Das optimale Temperaturniveau ist 50°C. Es kann also eine beliebige Wärmequelle ab etwa 20°C genutzt werden – Prozesswärme die normalerweise teuer gekühlt werden muss können wir verwenden um elektrische Energie zu erzeugen.

Die einzige Schnittstelle ist ein geschlossener Wärmetauscher. Es gibt also keine Berührung des Mediums der Wärmequelle mit unserem Arbeitsfluid. Neben beinahe kostenloser elektrischer Energie schonen Sie dabei die Umwelt, da ihr Betrieb nun (zumindest teilweise) CO2-neutral versorgt wird.

Auch Erdwärme ist eine Wärmequelle die wir höchst effektiv nutzen können.
Es kommt eine spezielle Speichersonde zum Einsatz, die mittels spezieller Verwirbelungskörper für eine erheblich bessere Entzugsleistung sorgt.
Auch hier gibt es eine Besonderheit: dank unseres niedrigen Temperaturniveaus können wir bereits oberflächennahe Erdwärme (ab 12°C) nutzen.
Selbst bei Anlagen im Kraftwerksmaßstab benötigen wir maximal nur etwa 100m tiefe Bohrlöcher (je nach Lage).
Verglichen mit herkömmlichen Geothermie-Anlagen minimiert dies die Kosten und Risiken, die mit dem Projekt verbunden sind, drastisch.

Eine weitere Wärmequelle ist Biomethan. Mittels Gasmotoren wird ein Generator angetrieben. Die durch den Motor entstehende Wärme nutzen wir um unser Expansionskraftwerk anzutreiben.
Gerade in Ländern die über ein öffentliches Gasnetz verfügen ist dies eine attraktive Wärmequelle.